Suche
News
News archive
Schlagwortwolke
Autorisation
Login:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?
Login als:

Login As
You can log in if you are registered at one of these services:

Navanath Yogis und Chaurasi Siddhen

Navanath Yogis und Chaurasi Siddhen 05.09.2015

Jeder von neun Navanath Yogis ist Svarupa von einer Gottheit, und Nath Yogis verehren nicht nur Götter, sondern auch ihre “Svarupen”, und erst dann die Götter. Was ist “Svarupa”? Das ist die wahre Form. Zum Beispiel kann der Körper als sekundäre Form und die Seele als primäre Form gelten. Die geistige Form ist Svarupa. In der Tradition haben Navanath Yogis zwei Formen: die erste ist “Bhogarupa”, die zweite ist “Yogarupa”. “Bhoga” – das sind solche Formen wie Ganesha, Vishnu, Chandra, Parvati, Brahma, und “Yoga” – das sind Kantharnath, Santoshnath, Chauranginath, Udayananath und andere.

Yogarupa gilt laut der Nath-Lehre als höheres Niveau und das muss man richtig verstehen – Bhogarupa ist auch nötig, sie ergänzt Yogarupa. Es gibt die Meinung, dass Yogi, der es erreicht hat, Jivanmukta zu werden, steht höher als viele Götter. Es wäre richtiger zu sagen, dass sich immanentes und transzendentes Absolute in ihm selbst befindet. Im menschlichen Leib ist ein Lebewesen fähig, Shiva-Shakti-Samarasya zu realisieren, deshalb führt der Yogaweg zur höchsten Vollkommenheit.

In der Nath Sampradaya sind vierundachtzig Nathas besonders bekannt und verehrt, auch gibt es neun, die in allen Panthas bekannt sind.

Von neun sind fünf Nath Yogis besonders berühmt: Adinath, Gorakshanath und Matsyendranath.

Adinath ist der Symbol der transzendenten Realität, genannt  “Shunya” oder “Akula”, Matsyendranath ist Kaula-Avatar, er zeigte den Tantra-Weg. Gorakshanath ist Yoga-Avatar, er ist Shiva, der die Einheit der transzendenten und immanenten Realität symbolisiert. Gorakshanath entwickelte die Lehre, die eine Synthese von Tantra und Yoga ist. Deshalb ist der Name Gorakshanath  ein Bija von allen Mantras, die Nath Yogis praktizieren.

Viele Texte der Nath Tradition definieren Gorakshanath als Shunyarupa – die Form der transzendenten Leere, was viele denken lässt, das er mit der buddhistischen Tradition der Siddhacharya verbunden war. Aber in der Wirklichkeit wird der Name Gorakhnath in vielen anderen Traditionen erwähnt. Es gilt, dass die ersten Nath Yogis, nämlich Matsyendranath, Djalandharnath (Hadi), Chauranginath (Puran Bhagat) die Probe nicht bestanden, die für sie Devi – die Shakti von Adinath organisierte. Nur Gorakshanath zeigte sich als ein entrückter Yogi. Er hat einen Nathaorden organisiert und alle Natha Yogis sind zu seinen Schülern geworden. Deshalb wird Gorakshanath, obwohl er Schüler von Matsyendranath und Adinath war, viel mehr als seine Lehrer und andere Yogis verehrt, weil er das entwickelte, was die Grundlage von Yoga und Tantra ist.

Gorakshanath ist der Sohn von Matsyendranath, der aus seinem Bewusstsein geboren wurde, er ist Bindu, das alle Tatvas in sich behält, alle Yogalehren. Da Gorakshanath Yoga-Avadhuta-Marga entwickelte, gelten alle anderen Gurus als die Formen von Gorakshanath. Besonders gilt das für Navanath Yogis, die sowohl die Formen von Hauptgöttlichkeiten, als auch die Formen von Alakh Nirandjan sind.

Eine Geschichte erzählt, dass Devi und Shiva Adinatha Matsyendranath zum ersten Mal die Geheimnisse von Shabarmantras anvertrauten. Diese Mantras kannten auch alle Götter und viele Lebewesen im All. Die Shabarmantras enthalten die Kraft vom ganzen Universum. Man denkt, dass Matsyendranath als Kula Avatar alle Geheimnisse vom Kula oder Leben kannte, er konnte Toten beleben. Diese Kenntnisse hat er an Gorakshanath weitergegeben, der seinerseits alle Natha Lehren verbesserte und synthesierte. Deshalb ist das Mantra “Om Shiva Goraksha Yogi” die Bija von allen Shabarmantras und die Kraft aller Göttlichkeiten.

Shunyata ist ein Verbindungselement von allen manifestierten Tattvas und jedem von Navanath Yogis entspricht ein bestimmtes Tattva und entsprechendes Chakra, nämlich:

1.     Udayanath – Parvati, «Prithvi», Muladhara-Chakra.

2.     Satyanath – Brahma, «Djala», Svadhisthana-Chakra.

3.     Santoshnath – Vishnu, «Agni», Manipura oder Nabhi-Chakra.

4.     Achalachambhenath – Shesha, «Vayu», Anahata oder Hridaya-Chakra.

5.     Gadjabalikantharnath – Ganapati, «Akasha», Vishuddha-Chakra.

6.     Chauranganath – Chandrasvarupa oder «Soma», Talu-Chakra.

7.     Matsyendranath – Mayasvarupa oder «Kaulashakti», Bhrumadhya-Chakra.

8.     Gorakhnath – Shivasvarupa, Nirvana-Chakra или Brahmarandra.

9.     Adinath – Djotisvarupa, Akasha-Chakra.

Man denkt, dass Akashas und Vyomas verschiedene Zustände bei der Erkenntnis vom Atman sind (Atmajnana). In Wirklichkeit gibt es eine unendliche Menge von Vjomas, aber sie alle sind die Manifestationen von einem Vyoma. In den Texten werden fünf wichtigste Vyoman beschrieben: Akasha, Paramakasha, Mahakasha, Tattvakasha und Suryakasha, die sich während Yoga-Sadhana entfalten, und ihre Erkenntnis führt zu “ Atmajnana”, zur Einheit von Atma, Jivatma und Paramatma.

Navanath Yogis und ihre Entsprechungen den Planeten (Grahen)

Alle Navanath Yogis sind die Ausgangspunkte zu bestimmten Energien des Universums, und auch zu den wichtigsten Tattven, wie Mahaprithvi, Mahajala, Mahateja usw. Udayanath gilt als kosmische Shakti.

Was Planetenentsprechungen betrifft, gibt es hier viele Varianten und Interpretationen, weil es mindestens zwei Kategorien von Neun Natha Yogis gibt. Die erste Kategorie sind die Manifestationen von Shiva, die zweite - Manifestationen von Vishnu. Neun Narayan-Nath Yogis werden im Vaishnavapurane “Shrimad Bhagavatam” erwähnt, unter ihnen auch Gorakshanath. Die wichtigsten von allen Navanath Yogis sind Adinath, Gorakshanath, Matsyendranath und Chaurangas. Da die Tradition sich besonders im Norden verbreitete, ist gerade Shaivakategorie am populärsten. Man kann sie ungefähr so zuordnen:

Udayanath – Surya, Satyanath – Shukra, Santoshnath – Mangala, Achala Achambhenath – Rahu, Gadjakantharnath – Shani, Chauranginath – Chandra, Matsyendranath – Buddha, Gorakshanath – Guru, Adinath (Mahakala) – Ketu.

Es gibt auch eine andere Zuordnung: Udayanath – Shukra, Satyanath – Chandra, Santoshnath – Mangala, Achala Achambhenath – Rahu, Gadjakantharnath – Shani, Chauranginath – Ketu, Matsyendranath – Guru, Горакшанатх – Buddha, Adinath – Surya.

Übrigens ist alles nicht so einfach und eindeutig, weil im Hinduismus jede Göttlichkeit ihre Manifestationen und Aspekten haben kann, die auch mit Grahen verbunden sind. Im Allgemeinen stehen die Göttlichkeiten (wenn man sie als unsterbliche Nath Yogis betrachtet) über den Grahen. Diese Zuordnung wird im Zusammenhang mit Navagraha Puja gegeben, die bei Natha Ritualen verwendet wird. Auch werden Navanath Yogis während der Rituale nach Himmelsrichtungen gestellt. Die Kombinationen können verschieden sein, diese sind am meisten verbreitet.

Zahlensymbolik, die mit Chaurasi Siddhen verbunden ist

Die Zahl 84 bekommt man von der Multiplikation 7X12.  Zwölf Monate im Jahr und sieben Wochentage, 84 ist das Symbol von Mahakala. In Vedismus hat man Brahmanen-Schnüre in Anguls (Finger) gemessen. Brahmanen-Schnüre machen 84 Angulen, Kshatriya-Schnüre – 64, was ganz logisch ist. Angul ist das Symbol von Atman und es gibt 84 Inkarnationsformen vom Atman.

Navanath Yogis sind Symbole verschiedener Aspekten vom Absolut und seiner Entfaltung. Adinath ist Akasha, Achalachambhenath – Shesha (Luft und Gravitation), Santoshnath – Feuer, Satyanath – Wasser, Udayanath – Erde, Gadjakantharnath besteht aus allen Elementen, schöpft alle Formen, er kreiert Ganen und verschiedene Göttlichkeiten, Chauranginath ist der Mond und Pflanzenwelt, tierische Energie. Wenn es pflanzliche Energie gibt, dann erscheint sexuelle Kraft oder Mahamaya – das ist Matsyendranath, und Gorakshanath schließt den Kreis, er ist die Form von Jnana, also das, was das Gegenteil zu Maya ist. Es gibt natürlich auch andere Interpretationen von Navanath Yogis und Chaurasi Siddhas.

Es gibt auch eine andere Symbolik. Die Nachfolger von Gorakshanath sakralisieren den Körper. So ist der Körper jedes Menschen seine 84 Finger groß. In Upanishaden wird Atman mit einem Finger identifiziert, in “Kulananda-Tantra” empfiehlt Matsyendranath auf das Licht im Herzen zu meditieren, das ein Finger groß ist. Natürlich sind solche Texte für einfache Menschen nicht ganz verständlich, es ist nicht klar, wer Yogis sind, was Nada und Bindu sind, was die Sonne und der Mond ist.  Die Bedeutung von dieser Symbolik wird erst dann klar, wenn man traditionelle Begriffe gelernt hat.

Nava-Natha Upasana

Nava-Natha-Upasana kann der Teil von Goraksha-Puja sein. Nachdem Sie Japa-Mantra “Om Shiva Goraksha Yogi” (es ist wünschenswert, es bei Diksha zu bekommen) gelesen haben, können Sie Gebetstexte, Vandanas, Stutis, Stotras, einschließlich die, die Navanathas gewidmet werden. Wenn Sie Gorakshanathmantra als Diksha bekommen haben, können Sie beliebige Navanathamantras ohne Diksha praktizieren.

Mantras und Texte für die Verehrung

  • «Navanatha Vrindashtaka»
  • «Navanatha Svarupa Dhapa»
  • «Chaurasi-Siddha Gayatri»
  • «Navanatha Katha» (heilige Reden von neun Nathas)

Author: Yogi Matsyendranath Maharaj

Back to the list

Share:

Keine artikel mit Übersetzung